Abtei Calcium 1000 + D3

Hochdosiert | 30 Kautabletten

Drucken

Für den Erhalt starker Knochen

  • Kautabletten mit Calcium und Vitamin D3
  • Hochdosiert – mit dem Calcium-Einbauhelfer D3
  • Calcium und Vitamin D3 werden für den Erhalt natürlich starker Knochen benötigt
  • Unterstützt die Muskelfunktion
  • Mit Zitrusgeschmack
  • Nur 1 x täglich
Abtei Calcium 1000 + D3 Kautabletten Packung – 30 Kautabletten

Eigenschaften

GlutenfreiLaktosefreiGelatinefreiFür Vegetarierer geeignet

Produktbeschreibung

Calcium ist ein wesentlicher Bestandteil der Knochen und in Verbindung mit wertvollem Vitamin D3 von zentraler Bedeutung für die Knochengesundheit. Ein erhöhter Calciumbedarf besteht vor allem im Wachstumsalter, bei Menschen ab 45 Jahren und speziell bei Frauen in und nach den Wechseljahren. Unsere Calcium + D3 Tabletten zum Kauen können die Calciumzufuhr in jedem Alter aktiv unterstützen.

Die Abtei Calcium 1000 + D3 Kautabletten kombinieren hochdosiertes Calcium mit dem Calcium-Einbauhelfer Vitamin D3, das die Einlagerung von Calcium in die Knochen und Zähne und damit eine normale Knochendichte bis ins hohe Alter unterstützt. Bereits eine Kautablette täglich kann den Erhalt natürlich starker Knochen und die Muskelfunktion unterstützen.

Anwendung

Nahrungsergänzungsmittel mit Calcium und Vitamin D3

Mit Süßungsmittel

Verzehrsempfehlung:
Täglich 1 Tablette Calcium 1000 + D3 kauen.

Die angegebene empfohlene tägliche Verzehrmenge darf nicht überschritten werden.

Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung sowie eine gesunde Lebensweise.

Kann bei übermäßigem Verzehr abführend wirken.

Vor Wärme und Sonneneinstrahlung schützen.

Inhalt: 113 g
30 Kautabletten

Außerhalb der Reichweite kleiner Kinder aufbewahren.

Nährstofftabelle

* Referenzmenge nach EU-Lebensmittelinformationsverordnung
Nährstoffepro Kautablette% der empf. Tageszufuhr
pro Kautablette *
Calcium1000 mg125 %
Vitamin D320 µg400 %

Zutaten

Calciumcarbonat; Süßungsmittel Sorbit; ganz gehärtetes pflanzliches Öl (Raps); Aroma; Trennmittel Magnesiumsalze der Speisefettsäuren; teilweise gehärtete pflanzliche Öle (Palmkern, Kokos, Raps); Vitamin D3.

Erfahren Sie mehr zu den Inhaltsstoffen

Aufgabe im Körper 

  • normale Blutgerinnung  
  • normaler Energiestoffwechsel  
  • normale Muskelfunktion  
  • normale Signalübertragung zwischen den Nervenzellen  
  • normale Funktion von Verdauungsenzymen  
  • Zellteilung und -spezialisierung  
  • Erhaltung normaler Knochen und Zähne 

Wirkort im Körper 
Knochen, Zähne, Blut, Nerven, Muskeln  

Funktionen 
Mengenmäßig ist Calcium der wichtigste Mineralstoff des menschlichen Organismus. Es ist ein Baustein von Zähnen und Knochen (hier finden sich auch 99 % des Bestandes). In den Muskeln ist Calcium bei der Übertragung der elektrischen Impulse für die Anspannung (Kontraktion) beteiligt. 

Besonderheiten

Eine sehr hohe Aufnahme von Calcium über die Nahrung oder Supplemente kann die Bioverfügbarkeit anderer Mineralstoffe wie Eisen, Zink, Magnesium und Phosphat beeinflussen. 

Aufgabe im Körper 

  • normale Aufnahme und Verwertung von Calcium und Phosphor 
  • normaler Calciumspiegel im Blut 
  • Erhaltung normaler Knochen 
  • Erhaltung einer normalen Muskelfunktion 
  • Erhaltung normaler Zähne 
  • normale Funktion des Immunsystems 
  • hat eine Funktion bei der Zellteilung 

Wirkort im Körper 
Knochen, Zähne, Immunsystem, Blut  

Funktion 
Vitamin D spielt eine wichtige Rolle bei der Versorgung mit dem Mineralstoff Calcium. Es wird für die Aufnahme (Absorption) und Verwertung von Calcium und Phosphat im Dünndarm benötigt, sorgt für einen ausgeglichenen Calcium Spiegel im Blut und wird für die Calciumaufnahme sowie die Mineralisation der Knochen benötigt. Durch diese Beteiligung am Calciumstoffwechsel spielt es auch eine Rolle für die Funktion von Muskeln, Nerven und Blutgerinnung sowie für die normale Knochenbildung und Mineralisierung.

Besonderheiten

Vitamin D kann durch den Einfluss von ultraviolettem Licht in der Haut gebildet werden. Doch Faktoren wie Jahreszeit, Luftverschmutzung, der Sonne ausgesetzte Hautfläche, Pigmentierung der Haut, Verwendung von Sonnencreme und Alter beeinflussen die körpereigene Produktion. In den Wintermonaten (Oktober - März) erreicht durch die schräge Sonneneinstrahlung und lange Kleidung nur wenig Licht mit der richtigen Wellenlänge für die Vitamin-D-Bildung die Haut, sodass die körpereigene Bildung sehr gering sein kann.