Jod

Aufgabe im Körper

  • trägt zu einer normalen Produktion von Schilddrüsenhormonen und zu einer normalen Schilddrüsenfunktion bei
  • trägt zu einer normalen kognitiven Funktion bei
  • trägt zu einem normalen Energiestoffwechsel bei
  • trägt zu einer normalen Funktion des Nervensystems bei
  • trägt zur Erhaltung normaler Haut bei

Quellen

Natürliche Jodquellen sind vor allem Meeresfische und Meeresfrüchte. Auch Milchprodukte enthalten Jod durch den zunehmenden Einsatz von jodierten Mineralstoff-Futtermischungen für Milchkühe. Jodiertes Speisesalz.

Wirkort im Körper

Schilddrüse

Funktion

Jod ist essentieller Bestandteil der Schilddrüsenhormone. Diese Hormone steuern unseren Stoffwechsel und beeinflussen die Funktionen nahezu aller Organsysteme (Herz, Haut, Nervensystem etc.) ebenso die Entwicklung des Kindes im Mutterleib.

Besonderheiten

Die Schilddrüse ist sozusagen der Schrittmacher des Stoffwechsels. Bekommt die Schilddrüse nicht genug Jod, wird der Stoffwechsel auf "Sparflamme" zurückgefahren. Deutschland gehört zu den Jodmangelgebieten, denn die schmelzenden Gletscher der letzten Eiszeit haben das Jod aus dem Boden geschwemmt und ins Meer gespült. Die dadurch in Lebensmitteln natürlicherweise enthaltenen Jodkonzentrationen reichen daher nicht aus, um eine bedarfsdeckende Zufuhr an Jod zu erreichen. Daher ist die Jodsalzprophylaxe weiterhin erforderlich, um eine ausreichende Jodversorgung der Bevölkerung zu sichern.

Verschiedene Umweltkontaminanten wie Nitrat aber auch Nahrungsbestandteile z.B. aus Kohl können die Aufnahme von Jod oder die Bildung der Schilddrüsenhormone hemmen. Raucher riskieren einen Jodmangel, denn einer der giftigen Stoffe im Zigarettenrauch, das Cyanid, blockiert die Jodaufnahme in die Schilddrüse.

Übrigens: Neben Jod wird auch das Spurenelement Selen ein entscheidender Faktor für die Funktion der Schilddrüse.