Hyaluronsäure

Aufgabe im Körper

Hyaluronsäure unterstützt die natürliche Elastizität und Straffheit des Bindegewebes.

Quellen

Knochenbrühe, Fleisch von Organen (insb. Hühnerleber)

Wirkort im Körper

Hyaluronsäure ist im gesamten Körper vorhanden: In Flüssigkeit gefüllten Räumen des Bindegewebes, im Glaskörper des Auges, in Gelenken.

Funktion

Hyaluronsäure ist ein Mehrfachzucker, der aus bis zu 50.000 Einheiten bestehen kann und stark  verzweigte Netzwerke bildet. Durch diese Struktur kann es viel Wasser binden und so zur Stabilität und reibungsfreien Bewegung der Gelenke beitragen.

Hyaluronsäure ist Bestandteil der Gelenkflüssigkeit, welche für die Schmierung und Dämpfung der Gelenke sorgt.

Hyaluronsäure ist außerdem Bestandteil des Bindegewebes in der Haut, sie füllt und stützt es. Durch ihre Fähigkeit, große Mengen Wasser zu binden, ist sie für den Feuchtigkeitsgehalt der Haut mitverantwortlich. Hyaluronsäure sorgt damit auch für die Straffheit und Elastizität der Haut.

Besonderheiten

Hyaluronsäure bildet der Körper selbst, doch mit zunehmendem Alter reduziert er die Hyaluronproduktion. Die Folgen sind spürbar: steife Gelenke, trockene Augen, faltige Haut. Das in Abtei Produkten verwendete Hyaluron ist vegetarisch und wird durch Fermentation gewonnen.