Halsschmerzen und ihre Ursachen.

Sie kennen das: Es beginnt mit einem Kratzen im Hals. Jetzt haben sie die Gewissheit, dass sich Krankheitserreger eingenistet haben. Zu den weiteren Anzeichen gehören Rötungen und Schwellungen der Schleimhaut, welche die unangenehmen Halsschmerzen auslösen. Ihre erste Maßnahme ist, den Hals warm zu halten, doch meist ist es bereits zu spät. Da es unterschiedliche Ursachen für Halsschmerzen gibt, ist die Unterscheidung der Ursachen maßgeblich darüber, wie schnell Sie die Halsbeschwerden wieder loswerden.

Tipps gegen Halsschmerzen

  • Bei Heiserkeit hilft Flüstern nicht, die Stimme zu schonen. Am besten ist es so wenig wie möglich zu sprechen – auch wenn das schwerfällt
  • Den Hals durch einen Schal oder ein Halstuch warmhalten unterstützt die Bekämpfung von Viren in Rachen und Hals
  • Kräutertees aus Kamille, Salbei, heiße Zitrone oder Milch mit Honig sind sehr gut geeignet – denn warme Getränke lindern die Schmerzen, unterstützen die Schleimhäute und liefern wertvolle Flüssigkeit
  • Gurgeln ist ebenfalls hilfreich gegen den Schmerz. Ein echter Geheimtipp hierfür ist Zwiebelsud: Kochen Sie Zwiebeln mit etwas Wasser und Knoblauch auf und geben Sie dem Sud noch etwas Honig dazu.
  • Auch die äußere Anwendung von beispielsweise Quark- oder Lehmwickeln sollte nicht unterschätzt werden. Verteilen Sie Quark oder Lehm auf einem Tuch und legen Sie dieses um Ihren Hals und lassen Sie ihn dort für mindestens eine Stunde
  • Lutschtabletten helfen ebenfalls dabei, die Schleimhäute feucht zu halten und das Schlucken zu erleichtern
  • Bei besonders starken und langanhaltenden Halsschmerzen sollte immer ein Arzt aufgesucht werden

Was passiert in unseren Atemwegen, wenn wir unter Halsschmerzen leiden?

Infekte wie Erkältungen lösen eine Reizung der Schleimhäute und des Rachens aus. Ein typisches Symptom sind Halsschmerzen. Liegt ein viraler Infekt vor, werden die Schleimhäute im Hals stärker durchblutet um Erreger schneller abzutransportieren: Das Gewebe schwillt an, rötet sich und auf bestimmte Nervenenden wird Druck ausgeübt. Durch den Druck auf die Nervenenden wird dem Gehirn die Entzündung im Hals signalisiert – der Halsschmerz entsteht. Es gibt viele Sektionen im Hals- und Rachenbereich, die vom Schmerzempfinden betroffen sein können. Häufig betroffene Bereiche bei Atemwegserkrankungen sind außer den Schleimhäuten beispielsweise die Mandeln oder Lymphknoten. Aus den betroffenen Bereichen lassen sich Rückschlüsse ziehen, welche Ursachen die Halsschmerzen haben. Schwellungen sind nicht die einzigen unangenehmen Begleiterscheinungen bei Schmerzen im Hals. Häufig tritt auch Heiserkeit auf, denn durch die räumliche Nähe der Rachenschleimhaut zu den Stimmbändern können auch diese gereizt und entzündet sein. Entzündete und geschwollene Stimmbänder können nicht mehr richtig schließen und frei schwingen – das lässt die Stimme rau und heiser klingen. 

Heisere neigen häufig dazu, zu Flüstern. Dabei hilft Flüstern nicht, die Stimme zu schonen – im Gegenteil. Es verstärkt die Beschwerden. Am besten ist es so wenig wie möglich zu sprechen – auch wenn das schwerfällt. 

Außerdem gehören Schluckbeschwerden zu den typischen Begleiterscheinungen bei Halsschmerzen. Der Schluckmechanismus reibt und übt Druck auf die ohnehin schon gereizte Rachenregion aus. Dadurch wird der Halsschmerz durch das Schlucken verstärkt. Wer seinen Hals warm hält, beispielsweise durch einen Schal oder ein Halstuch, fördert die Durchblutung und unterstützt somit die Schleimhäute und die Abwehrkräfte unseres Körpers bei der Bekämpfung der Viren in Rachen und Hals.

Was passiert in unseren Atemwegen, wenn wir unter Halsschmerzen leiden? Was passiert in unseren Atemwegen, wenn wir unter Halsschmerzen leiden?

Halsschmerzen – mehr als nur eine Ursache

Halsschmerzen – mehr als nur eine Ursache Halsschmerzen – mehr als nur eine Ursache

Halsschmerzen treten als Begleitsymptome von Atemwegs- und Rachenraumerkrankungen auf. Wer die Symptome genau beobachtet, kann darauf schließen, welche Ursache der Schmerz im Hals hat. Manchmal empfiehlt sich auch eine ärztliche Untersuchung, da selbst harmlos wirkende Halsbeschwerden ein Anzeichen für stärkere Erkrankungen sein können. Die häufigste Ursache für Halsweh sind grippale Infekte wie z. B. eine einfache Erkältung. Hier kann unangenehmer Reizhusten die Schleimhäute in Hals und Rachen reizen und so Halsschmerzen hervorrufen. Mitunter kann aber auch der Influenzavirus mit einer einfachen Erkältung verwechselt werden, denn die Symptome sind häufig sehr ähnlich. Treten neben ausgetrockneten und gereizten Schleimhäuten auch Fieber, Gliederschmerzen und allgemeine Mattheit auf, sollten Sie den Arzt aufsuchen. Eine Grippe muss gut auskuriert werden, denn die Verschleppung kann schwerwiegende Erkrankungen nach sich ziehen.  

Weitere Ursachen für Halsschmerzen sind neben grippalen Infekten auch Entzündungen – beispielsweise im empfindlichen Rachenraum. Sind die Rachenschleimhäute geschwollen und gerötet, treten Halsschmerzen auf, die durch jeden Schluckreflex weiter gereizt werden. Sobald die sogenannten Seitenstränge ebenfalls betroffen sind, wird der Halsschmerz als noch stärker empfunden. Eine Rachenentzündung wird meist von geschwollenen Lymphknoten begleitet. Auch entzündete Mandeln, sofern diese bei Ihnen nicht entfernt wurden, können eine Ursache von Halsschmerzen sein und sorgen für Schluckbeschwerden. Weitere Entzündungskrankheiten sind Kehlkopf- oder Stimmbandentzündungen. Hier ist besonders das Sprechen schmerzhaft, auch treten Heiserkeit und ein trockenes Gefühl im Hals- und Rachenbereich auf. In diesem Fall ist es besonders wichtig, dass Sie Ihre Stimme schonen, denn ein übermäßiges Strapazieren der Stimmbänder kann die Erkrankung noch verschlimmern. 

Halsschmerzen treten allerdings nicht zwangsläufig im Rahmen einer Erkältung oder Entzündung auf. Wer besonders viel spricht, raucht oder trockener Luft, Staub oder Chemikalien ausgesetzt ist, kann von Halsschmerzen geplagt werden. Auch in diesem Fall ist ein Gang zum Arzt empfehlenswert.

Wie Sie Ihre Halsschmerzen lindern

Schon wenige Mittel reichen aus, um den Halsschmerz abzuschwächen. Bewährte Hausmittel können schon viel bewirken: Kräutertees aus Kamille, Salbei, heiße Zitrone oder Milch mit Honig sind sehr gut geeignet – denn warme Getränke lindern die Schmerzen, unterstützen die Schleimhäute und liefern wertvolle Flüssigkeit, die der Körper während der Krankheit zusätzlich benötigt. Gurgeln ist ebenfalls hilfreich gegen den Schmerz – dafür rühren Sie einfach eine Lösung aus lauwarmem Wasser und Salz an. Ein echter Geheimtipp ist Zwiebelsud: Kochen Sie Zwiebeln mit etwas Wasser und Knoblauch auf und geben Sie dem Sud noch etwas Honig dazu. 

Auch die äußere Anwendung von beispielsweise Quark- oder Lehmwickeln sollte nicht unterschätzt werden. Verteilen Sie Quark oder Lehm auf einem Tuch und legen Sie dieses um Ihren Hals und lassen Sie ihn dort für mindestens eine Stunde. 

Lutschtabletten helfen ebenfalls dabei, die Schleimhäute feucht zu halten und das Schlucken zu erleichtern. Bei besonders starken Halsschmerzen können Hausmittel jedoch auch nur begrenzt ihre Wirkung entfalten. Falls Sie daher nach einigen Tagen keine Besserung verspüren oder noch weitere Symptome hinzukommen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen – denn dieser kann den Ursachen genauer auf den Grund gehen. Damit Sie schnell wieder fit fürs Leben sind.

Wie Sie Ihre Halsschmerzen lindern Wie Sie Ihre Halsschmerzen lindern
Unsere Bestseller